#25 Wie Du Deine Geschichte veränderst und frei wirst

Aktualisiert: 21. Jan.



Wie schön, dass Du da bist und diesen Blog gefunden hast.


Ich bin mir sicher, Du hast in Deinem Leben auch immer mal wieder Phasen, wo Du Dich nicht gut fühlst, wo alles dramatisch erscheint, wo es ist, als würde Dich das Leben auf die Prüfung stellen und herausfinden wollen, wie stark Du eigentlich bist.


Es ist tatsächlich so, dass Du jede von diesen Phasen als Bereicherung sehen darfst, auch wenn es sich in dem Moment, wo du da drin steckst überhaupt nicht so anfühlen mag.



Ich kenne das!


Ich habe in meinem Leben heftige Phasen gehabt, wo ich mich selbst und alles um mich herum in Frage gestellt habe und dachte es wird nie wieder gut werden. Ich kenne auch Lebensabschnitte, die schlimm waren und die ich lange, lange noch mit mir mitgetragen habe, wie einen schweren Rucksack, gefüllt mit Schuld, Vorwurf und Scham. Geschichten über mich, an denen ich mich fest gemacht habe, als ob sie wie Pech an mir kleben und alle könnten es sehen und mich dafür verurteilen.


Vielleicht verurteilst auch Du Dich noch für eine Geschichte in der Vergangenheit, bereust etwas ganz fürchterlich und glaubst es hätte nicht passieren dürfen?


Erinnere Dich doch mal an solch einen besonderen Lebensabschnitt, suche Dir genau Jetzt so einen aus, der besonders schwer für Dich war. Vielleicht sogar einen, den auch Du noch immer mit Dir herum schleppst und dann frage Dich:


  • Was habe ich dadurch alles gelernt?

  • Was habe ich dadurch verstanden?

  • Welche Schritte bin ich deswegen danach gegangen?

  • Was konnte ich dadurch für mich im Nachhinein ändern?

  • Welche neuen Dinge, Personen oder Situationen konnten sogar dadurch in mein Leben finden?



Es ist nicht die Situation, die so furchtbar ist,

sondern unsere Bewertung und unser Festhalten an der negativen Geschichte, die wir uns dazu erzählen.