#8 Träume verwirklichen. Wie geht das? Schritt 3: Aktiviere Deine Schöpferkraft!

Aktualisiert: Mai 27




Hallo, schön, dass Du da bist und wie schön, dass Du Dich für den dritten Schritt entschieden hast auf Deinem eigenen Weg zu dem Leben, dass Du möchtest! In diesem Artikel geht es darum:

✨ Wie Du in Deine Schöpferkraft kommst und die nächsten Schritte machen kannst, um auf Deine Vision zu zu gehen. ✨Wie Du diese Schritte findest und wie Du sofort los starten kannst.

✨ Wie Du die Power in Dir aktivierst, die Dich in's Handeln bringt. Jetzt!

Lets go!


Um Deine Ziele zu erreichen und ein Leben zu erschaffen, so wie Du es möchtest, ist es nicht nur wichtig eine Vision zu haben und Dich immer wieder darauf zu fokussieren, sondern auch, aktiv zu werden, in's Tun zu kommen und los zu gehen!


Um aktiv zu werden braucht es Motivation und die bekommst Du, wenn Du Dich immer wieder an Dein Ziel erinnerst oder dir Dein Visionboard anschaust (was ein Visioboard ist und wie Du eins erstellst, kannst Du in meinem letzten Blog Artikel nachlesen, den findest Du HIER: schritt-2-formulieren-und-visualisiere. Ich lade Dich ein Dein Ziel jetzt in kleinere Schritte ein zu teilen, um einen Überblick zu haben, was wann zu tun ist. Dazu kann eine Timeline ganz hilfreich sein.


Male Dir dazu auf einem Blatt Papier (mit genug Platz) einen langen, horizontalen Strich und schreibe an den Anfang das Datum von heute und an das Ende das Datum an dem Du Dein Ziel, Deine Vision oder das, was Du sein oder bekommen möchtest, erreicht haben willst. Versetze Dich in den Zustand (dazu kannst Du auch Deine Augen schließen), wenn Du Dein Ziel schon erreicht hast und frage Dich:

*Was habe ich getan um jetzt da zu sein, wo ich hin wollte? *Welche Fähigkeiten habe ich eingesetzt um jetzt Dort zu sein wo ich jetzt bin? *Welche Ressourcen habe ich eingesetzt um das Ziel zu erreichen? *Welche Schritte bin ich gegangen bis hier her, um da hin zu kommen?

Schreib das auf diesen Zeitstrahl mit Daten wann Du diesen oder jenen Schritt gemacht hast. Du kannst von vorne nach hinten wandern oder von hinten nach vorne, mache das so wie es sich für Dich gut anfühlt.

Das ganze kannst Du natürlich auch in einem Kalender mit Jahresübersicht machen, wie es für Dich passt. Wichtig ist nur, dass Du Dir eine Übersicht verschaffst und auch hier überlegst, wann welcher Schritt auch geschafft werden kann. Sei realistisch. Vordere Dich heraus aber überfordere Dich nicht.


Überlege Dir dann, was Du heute schon machen kannst. Was ist der erste Schritt, denn Du heute schon erledigen kannst? Setze Dir eine Uhrzeit dafür, überlege wie Du sicher stellen kannst, dass Du diesen Schritt auch wirklich tust (erzähle es jemandem, stelle eine Erinnerung auf dem Handy ein...) Frage Dich auch, welche Hindernisse es geben könnt das heute zu erledigen und wie Du sie umgehen Kannst. Und dann tue es!

Es passiert nichts, wenn Du Dich nicht auch bewegst! Sei mutig! Glaube an Dich! Erinnere Dich daran was Du schon in Deinem Leben geschafft hast. Was hat Dir da geholfen in Aktion zu gehen? Was hat Dir dabei geholfen motiviert in Deine Schöpferkraft zu gehen?

Was mir immer wieder hilft um meine Schritte zu planen und motiviert zu bleiben ist ein „Erfolgsjournal“. Auch da gibt es individuelle Vorlieben und einige verschiedene Arten. Ich habe ein paar getestet und bin immer wieder auf eins zurück gekommen, dass ich am liebsten habe: THE NEW YOU von Iris Reiche - Erfolgsjournal, Dankbarkeitsjournal für ein glücklicheres & erfüllteres Leben


Ein anderer wesentlicher Punkt, in Verbindung mit der Motivation um los zu starten, sind Glaubenssätze. Glaubenssätze können Dich extrem aufhalten, den nächsten Schritt zu tun. Es ist gut diese Sätze daher auf zu spüren und sie Dir bewusst zu machen um sie dann um zu wandeln. Negative Glaubenssätze können sein:

*Ich kann das nicht. *Andere sind sowieso immer besser als ich. *Ich bin nichts besonderes. *Ich bin nicht gut genug. *Ich kann nicht erfolgreich sein. *Um Erfolg zu haben muss man sich aufopfern. *Geld ist schlecht. *Alles was ich tue macht keinen Sinn. *Ich bin zu alt um jetzt nochmal neu zu starten. *Ich bin zu jung und habe die Erfahrung noch nicht.