#26 Wie Du wieder in Verbindung mit Dir selbst kommst


 



>>Dieser Blog Artikel ist einer Freundin von mir gewidmet, die sich vor einiger Zeit mehr zu diesem Thema gewünscht hat und ich weiß Dir könnte es auch jetzt gerade gut tun, liebe. - Wir sitzen alle im selben Boot. ❤ <<


Ist es in Deinem Leben gerade hektisch und herausfordernd? Fühlst Du Dich gestresst und nicht mehr mit Dir verbunden? Es gibt etwas, was Dir Druck macht und in Dir Angst erzeugt, wie es in Zukunft weiter gehen soll? Fühlst Du Dich niedergeschlagen und hoffnungslos?


Dieser Blog darf Dir ein Wegweiser sein, wie Du in hektischen, unsicheren oder traurigen Zeiten wieder in Verbindung mit Dir selbst kommst. Wie Du wieder mit Deiner Ruhe, Zuversicht, Leichtigkeit, Deinem higher spirit in Kontakt treten kannst.


Denn Du hast immer diese Weisheit in Dir, diesen Kern, auch wenn Du gerade keinen Zugang dazu spüren solltest.


Das einzige, was Dir im Wege steht, bist Du selbst. Dabei geht es hier nicht darum sich selbst die Schuld zu geben. Ich möchte Dich vielmehr dazu einladen zu erkennen, dass Du die Wahl hast immer wieder zu Dir zurück zu finden. Das einzige was Du dazu brauchst ist Selbstliebe und Tools, die Dich dabei unterstützen Dir selbst wieder ein Zuhause zu sein.




Du wirst es schaffen und Du wirst wieder Lachen!



2020 war für mich ein herausforderndes Jahr. Der Krebs meines Vaters wurde konkreter und zerbröselte seinen Hüftknochen; Corona erlaubte es uns nur, ihn in Abständen und vereinzelt im Krankenhaus und danach im Hospiz zu besuchen, bis er im November starb; ich war die letzten zwei Monate seines Lebens jeden Tag für meine Mutter und für ihn da; ich hatte oft Stress mit meinem Freund, ich war angespannt und für mich gab es viele Themen, die mich nachdenklich werden ließen. Wie kann ich mich als Coach ganz selbstständig machen? Wann möchte ich noch eine Familie gründen?


Ich gehöre eher zu der Sorte Mensch, die immer Lösungen finden und allem etwas positives abgewinnen können. Das hat mich von jeher ausgezeichnet. Und man könnte sagen, ich habe bereits eine kleine Sammlung an unterschiedlichen schwierigen Hürden angelegt, die ich mit Erfolg meistern konnte aber nie ohne Schmerzen, Tiefgänge und ganz viel Reflektion.


...ich möchte Dir damit sagen, dass ich weiß, wie hart das Leben sein kann, ich weiß, wie sich Schmerzen in der Seele anfühlen und ich weiß, wie Du da durch gehen und alles gute mitnehmen kannst, um am Ende mit einem offenen Herzen und einem Schatz an Erfahrungen wieder bei Dir anzukommen.


Für den Moment möchte ich Dir aus tiefstem Herzen mitteilen: Du wirst es schaffen und Du wirst wieder Lachen! Du hast Die Macht über Dein Leben und Du kannst Dich selbst an den Haaren aus allem wieder heraus ziehen. Das Geht!




Wie Du wieder in Verbindung mit Dir selbst kommst



1. Annehmen was ist


Wenn Du aus Deiner Mitte gefallen bist, schwimmst, Dich nicht mehr in Dir selbst auskennst. Wenn alles um Dich herum zusammen bricht, ist es am aller, aller wichtigsten, diesen Zustand in erster Linie anzunehmen.


Das bedeutet: schieb diese ungemütlichen Gefühle nicht weg, sondern nimm sie liebevoll wahr. Betrachte sie wie kleine Kinder, die jetzt Deine Aufmerksamkeit brauchen.


Sei in dieser Zeit ganz liebevoll mit Dir und frage Dich selbst, was Dir jetzt gut tuen könnte. Nimm die kleinen heilsamen Dinge wahr: Vielleicht ist es ein duftendes Bad mit Kerzen; ein Spaziergang in der Natur; ein heißer Kakao oder einkuscheln mit Wärmflasche und Duftölen; ein gesundes köstliches Essen?


Auch ein Aspekt von "annehmen was ist" ist die Tatsache zu akzeptieren, dass alles seine Zeit braucht, die es braucht. Dass Du Deine Zeit brauchst, die Du brauchst. Dass es nichts gibt, womit Du den Prozess umgehen könntest. Ablenkung zögert ihn nur noch länger heraus, weil Du Gefühle, die gefühlt werden wollen nur auf Zeit unterdrückst. Gehe daher eher in die Ruhe und tue nichts, was Dich weder von den Gefühlen wegholt noch besonders tief mit ihnen identifizieren lässt, so dass Du in Selbstmitleid verfällst. Sehe was da ist, fühle und betrachte Dich von außen, wie eine gute Freundin, für die Du jetzt da bist.


Sei Dir gleichzeitig bewußt, dass es nur eine Zeitspanne ist und es danach auch wieder eine andere Zeit geben wird. Eine Zeit, in der Du wieder voller Kraft und Freude in Deiner Mitte bist.


Wenn Du Dich nicht gegen diese schwierige Zeit wehrst, sondern sie genauso willkommen heißt, wie Deine Hoch-Zeiten, dann wird diese Phase viel milder und sanfter und Du bist auf einmal wieder bei Dir.



2. Meditieren


Meditation ist für mich mein absoluter Rettungsanker, wenn ich die Verbindung zu mir selbst verloren habe. Es gibt viele verschieden Arten zu meditieren. Ich bediene mich gern intuitiv.

Nur 5 Min kurz hinsetzen, Augen zu und den Atem im Körper zu beobachten reichen schon, um wieder mehr bei Dir anzukommen.


>> Auf meinem Instagram Kanal habe ich erst im November eine Live Challenge gegeben, wo ich verschiedene Methoden vorstelle. Schau da gerne einmal rein. (Den Link dahin findest Du am Ende dieses Artikels in den shownotes.)